...

...

Samstag, 30. September 2017

Fuchsverliebt in Tidöblomma

Hallo Ihr Lieben,
wenn ich ehrlich bin, bin ich ja eher schlicht. Also hoffentlich nicht an Gemüt und Geist, sondern was meinen Geschmack angeht.
Gebt mir einen Meter melierten Sweat und ich bin glücklich. Wilde Muster und ich passen einfach nicht so zueinander.
So sind zum Beispiel die beliebten Eulenstoffe vollkommen an mir vorbeigezogen, auch Einhörner brauche ich definitiv nicht zu meinem Glück.

Nur dann sah ich Rebekah Gindas allerneusten Coup und war sofort verliebt.




Ich habe mich in Räv, de Fuchs, verguckt. Gott sei Dank fand mein Kleiner den Stoff genauso wunderbar wie ich.  Die neue Eigenproduktion von Tidöblomma strahlt einfach in ganz wunderbaren Farben. Ich liebe den Blauton, das Fuchsrot, den Senfton und die Akzente in Weiß.




Das sind so wunderbar strahlende Farben, dass sie einfach gute Laune machen. Dazu gibt es ganz wunderbare Kombisstoffe, damit man wirklich nach Lust und Liebe wirken kann. Ich habe hier zum Beispiel den roten Droppar und den senffarbenen Unijersey verwendet. Aber in meinem Nähkorb liegt auch noch ein Unijersey im Füchschen-Rot sowie das passende Bündchen.




Was habe ich daraus für meinen kleinen Mann genäht? Als erstes den Cardigan Kimi, auch von Tidöblomma, dann ein Langarmshirt Pepe, eine Kappe Mila und zu guter letzt die Hose Ludwig Lässig von Lotte & Ludwig.




Ich nähe ja eher selten diese Kopf bis Fuß-Outfits, weil ich oft denke, dass ein schönes Stück besser wirken kann, aber hier musste es einfach sein.




Der Cardigan aus einem braun melierten Sommersweat bekam eine einzelne aufgesetzte Tasche aus dem tollen Räv, einfasst mit rotweißem Droppar.




Dazu gab es dann auch noch Armpatches aus dem Fuchsstoff. Einfach und schnell genäht ist der Cardigan so doch ein besonderes Stück.




Das Shirt habe ich ganz aus dem Fuchsstoff genäht mit einzelnen Akzenten aus Droppar: Patches und Streifenversäuberungen.




Die passende Hose ist aus einem Bio-Denim, das ich im blauen Tuch in München erstanden habe. Ganz schlicht gearbeitet, damit sie nicht nur zu dieser Kombi passt. Ich habe allein an den Taschen und am Bündchen Akzente aus dem senffarbenen Jersey gesetzt.




Die Mütze Mila habe ich ja bislang immer nur aus Webware genäht, habe es aber dieses Mal einfach aus Sweat und Jersey probiert und bin wirklich ganz zufrieden mit dem Ergebnis.




Jetzt ist mein Kleiner also von Kopf bis Fuß ein Füchschen - passenderweise kam er am Tag des Shooting als Häschen geschminkt nach Hause. Es gab nämlich eine große Feier in der Schule. Dieses Kunstwerk konnte ich natürlich nicht für ein Photoshooting abwischen. Insofern seht ihr jetzt einen hasigen Fuchs, in den ich so verliebt bin, dass ich Euch noch ein paar Bilder da lasse. Währenddessen suche ich jetzt mal unser großes Märchenbuch heraus und suche nach Märchen von Hasen und Füchsen...
Euch wünsche ich einen stahlenden Herbsttag...
































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen