...

...

Montag, 31. Juli 2017

Lavanda in Lavendelblau

Hallo Ihr Lieben,
wenn ich im Internet lese, höre ich immer wieder, dass den meisten meiner Nähfreundinnen der Sommer abhanden gekommen ist. Hier sichten wir ihn aber durchaus recht beständig.
Mal garniert von etwas viel Wind, mal verscheuchen ein paar Wolken die Sonnenstrahlen, aber es ist heiß.




Auf jeden Fall heiß genug für leichte Sommerkleidchen. Dieses hier ist von Firlefanz und trägt den schönen Namen "Lavanda", was ganz gut zur Farbe des Stoffes passt, finde ich.




Lavanda ist ein wirklich schnell genähtes Sommerkleid, dass aber aufgrund seiner interessanten Ausschnittlösung ist, doch etwas ganz Besonderes ist.




Ich kann Euch aber versprechen: Was da so kompliziert erscheinen mag, ist in Wirklichkeit problemlos genäht.




Diesen blassblau gemusterten Jersey auf beigen Grund habe ich übrigens in Susann Caplans Gruppe "Stoff Kamera Liebe" gefunden. Irgendwie sprach er mich sehr an. Vielleicht auch einfach, weil er so gut zu meinen Schuhen passt.




Kleid und Stoff bewirken bei mir direkt ein richtiges Urlaubsgefühl. Und zum Vorfreuen haben mein Mann und ich die Ferien direkt einmal getestet: nämlich vor der eigenen Haustür. Boten doch die Hotels unser Stadt ihren Einwohnern an, einmal in der eigenen Stadt zu urlauben.




Die Übernachtung kostete pro Stern zehn Euro für die Bürger und so setzten wir uns auf unsere Räder und fuhren bestimmt 1,5 Kilometer, um in unserem Urlaubsdomizil anzukommen. Vier Sterne mal zwei Personen mal 10 Euro machte gerade einmal 80 Euro.
Eine schöne Idee, um das eigene Viertel einmal aus Urlauberaugen zu betrachten.




Wie wunderbar fand ich beim Frühstück am Morgen doch den Blick auf unseren Markt. Ohnehin fand ich das Angebot sehr rund: Konnte man man noch ein Menü samt Willkommensaperitif genießen. Für Radler gab es auch noch eine Picknicktüte obendrauf. Perfekt, wenn die umweltfreundliche Anreise auch noch belohnt wird.




Okay, in unserem Fall - ich sagte ja bereits knapp 1,5 Kilometer - war es nun wirklich nicht schwer, dem Rad den Vorzug vor dem Auto zu geben.




Außerdem war ja allerbestes Sommer-Radelwetter...


Freitag, 28. Juli 2017

Sahnehäubchen Nr. 2

Hallo ihr Lieben,
es sind die kleinen Erfolge im Leben, der Mut, jeden Tag einen neuen Schritt nach vorn zu setzen, die zählen.
Dieser kleine Mann hier hat gerade seinen ersten Schwimmkurs absolviert.
Dazu muss man wissen, dass er richtig große Angst davor hatte, Wasser ins Gesicht zu bekommen.




Trotzdem ließ er sich bereits am ersten Tag vollkommen widerspruchslos einen Eimer Wasser über den Kopf kippen. Mittlerweile springt er begeistert vom Beckenrand. Hatte der Schwimmlehrer doch einen Trick, wie man dem lästigen Wasser in den Augen Herr wird.




Nein, das Seepferdchen hat er noch nicht. Aber der Schwimmlehrer war sehr angetan, was der Kleine in den letzten zwei Wochen geschafft hat.




Sein Schwimmgürtel verliert stetig ein Schaumstoffelement nach dem nächsten. Und irgendwann klappt es dann auch ohne. Da bin ich mir sicher.




Wichtig im Moment: Er liebt das Wasser jetzt und geht wirklich begeistert zur Schwimmstunde. In der nächsten Woche darf dann die Omi mit ihm üben. Vielleicht färbt ja sein Spaß am nassen Element ja auf die Oma ab. Die geht nämlich jedes Mal nur mit Todesverachtung ins Wasser.




Ich lasse mich dann überraschen, ob er vom Urlaub bei der Oma das Seepferdchen mitbringt. Nach dem letzten Besuch bei der Oma gab es nämlich als Mitbringsel schon das erste Schwimmabzeichen: den Frosch. Dass man heutzutage schon für das Schwimmen mit Schwimmflügeln Abzeichen erwerben kann, hat mich allerdings schon etwas verwundert.




Und wie bekomme ich jetzt die Überleitung vom Schwimmkurs des Kleinen zu diesem Sahnehäubchen aus Leinen hin? Tja, man könnte sagen, dass das Seepferdchen für den Kleinen bestimmt das Sahnehäubchen auf dem Schwimmkurs gewesen wäre, aber auch so war es toll.




Dieses Sahnehäubchen von Rabaukowitsch ist ein dermaßen entzückender Schnitt, dass ich immer noch ganz verliebt in dieses tolle Schnittmuster bin.




Ich mag diesen Retrolook wirklich gern. Steht ihm doch super, oder?




Die Kappe näht sich übrigens sehr leicht. Ich bin mir sicher, dass Näherinnen mit einem vergleichbarem Stadium des Nähmaschinen-Seepferdchens diesen Schnitt durchaus bewältigt bekommen. Allein das Annähen des Schirms per Hand braucht ein wenig Fingerspitzengefühl.




Oder ich bin da einfach nicht so talentiert... Das könnte auch durchaus sein.
Aber genau wie mein Kleiner übe ich tapfer weiter, denn das Sahnhäubchen ist ja auch ein perfekter Herbstschnitt....





Montag, 24. Juli 2017

Lady Hennja

Hallo Ihr Lieben,
ich liebe das Prinzip der Designers Week im Glückpunkt-Shop. Ich lerne ja gern neue Ebookersteller und ihre Schnitte kennen.
Nähen hat ja immer so zwei Seiten. Klar näht man gern seine Lieblingsschnitte rauf und runter, aber manchmal ist es eben einfach Zeit, etwas Neues zu entdecken.




So war ich direkt hin und weg, als ich mir die möglichen Schnitte der Designers Week von Mamili 1910 anschaute. Hinter Mamili1910 steckt die sympathische Conny Siemann, mit der ich schon einige Probenähen bestreiten durfte.  Für sie selber habe ich allerdings noch nie genäht, sodass ich ihre tollen Schnittmuster erst jetzt so richtig entdeckt habe.




Mein Liebling war dann direkt Lady Hennja, denn ich träume schon ganz lange von einem Hoodie mit einem asymmetrischen Reißverschluss im Brustbereich. Schön, dass Conny diesen Traum wahr gemacht hat.




Okay, ich gebe zu, ich habe mehr davon geträumt, einen solchen Pulli zu besitzen, und nicht so sehr davon, einen solchen Reißverschluss auch einzunähen, aber nun ja...
Ich würde diesen Hoodie nun nicht gerade einer blutigen Nähanfängerin als allererstes Projekt ans Herz legen, aber wer schon einmal einen Hoodie genäht und zudem noch einen Reißverschluss angenäht hat, der bekommt auch beides kombiniert bei der Lady Hennja hin.




Letztendlich war es viel weniger furchteinflößend als gedacht und das Ergebnis hat auch meine anfänglichen Ängste locker entschädigt. Ich liebe diesen Hoodie. Bequem, figurumspielend und mit dem besonderen Etwas.




Dazu, dass der genau "meins" ist, trägt aber auch der tolle Stoff bei, den ich im Glückpunkt-Shop für dieses Projekt entdeckt habe: der Kuschelsweat "Flower Leaves".




Ihn gibt es in zwei Farbstellungen, grün und grau, aber da ich ja eine bekennende Grünliebhaberin bin, war das hier die Farbe meiner Wahl.




Abgesetzt habe ich den Hoodie dann nur noch mit mintmelierten Bündchen, was den frischen Eindruck noch betont. Toll ist der mintfarbene metallisierte Reißverschluss, der einmal rund um die gesamte Kapuze verläuft.




Metallisierte Reißverschlüsse kosten echt ein Heidengeld, aber diese Investion lohnt sich auf jeden Fall. Auch für meine genähten Taschen nutze ich sie eigentlich mittlerweile konsequent.




Lady Hennja habe ich übrigens ohne jede Anpassung in Größe 38 genäht und das entspricht auch vollkommen meiner Kaufgröße.




Und das Bester: Auf alle Schnitte von Mamili1910 bekommt Ihr in dieser Woche 40% Rabatt. Eine gute Chance, um herauszufinden, ob Lady Hennja auch Euer Lieblingsschnitt von Conny wird oder ob Ihr doch einen anderen Schnitt bevorzugt.




Ich weiß auf jeden Fall schon durch das geniale Beispiel von der lieben Petra von der Stichelei, dass ich für meine Jungs noch den Little Henning nähen muss, das Kinder-Pendant zur Hennja.




Auch wenn ich für diesen Partnerlook wohl kein Blumenmuster wählen würde...




Schnitt: Lady Hennja von Mamili1910 - https://goo.gl/SGaKgm
Stoff: Kuschelsweat Flower Leaves - https://goo.gl/t2nzvx

Und jetzt ab damit zu RUMS.

Sonntag, 23. Juli 2017

Komm wir fahren ans Meer - Das Schlitzohr fährt mit

Hallo Ihr Lieben,
dieses Kind in diesem frischen Outfit hat allen Grund zu strahlen. Es hat Ferien - sechs Wochen Sommerferien. Da lebt es sich doch dermaßen entspannt.
Ich finde, man merkt, wie gut es ihm gerade geht. Das Schuljahr hat er wirklich in allen Ehren hinter sich gebracht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass überhaupt noch nie ein Mitglied dieser Familie jemals ein dermaßen gutes Zeugnis nach Hause gebracht hat. Ich wusste gar nicht, das so etwas geht.




Er hat Fußball gespielt, Fußball gespielt und Fußball gespielt, Leichtathletik gemacht und ist geschwommen und hat nebenbei in einem Musical einen Drachen gespielt. Und er hat mit seinen Freunden gelacht.
Man könnte sagen, das Jahr dieses Neunjährigen war pickepackevoll.
Die Energievorräte waren es aber anscheinend auch.




Als Sandra von Print 4 Kids Probenäherinnen für ihre erste Eigenproduktion suchte und ich einen Blick auf diese frischen Türkistöne warf, wusste ich sofort, dass der Stoff nach meinem Midi rief. Der war dann auch genauso begeistert, wie ich es vermutet habe. Der Sohn einer Stoffverrückten kann sich eben auch entsprechend über schöne Stoffe freuen. "Mami, der Stoff ist wunderbar!", schallte mir entgegen, als er ihn vor sich sah.




Und ja das ist er. Denn er belebt das maritime Thema wirklich neu. Viele von Euch lieben ja alles, auf dem sich ein Anker befindet, aber ich muss sagen, dass mich manch maritim angehauchter Stoff auch schon massiv gelangweilt hat. Dieser hier ist anders. Der hier hat wirklich was von Meer. Schon allein die Farbverläufe in den frischen Türkistönen. Dazu noch die goldenen Anker und die Blubberblasen. Das weckt in mir echte Urlaubsassoziationen.




Ich finde, dass das ein Stoff ist, der sofort gute Laune macht. Watercolor-Töne nennt man diese Farbpalette wohl neudeutsch. Dass der Stoff satte 1,60 m breit liegt, macht mir übrigens auch darüber hinaus gute Laune.




Meinem Midi habe ich ein Schlitzohr - ebenfalls von Print 4 Kids genäht. Ein wirklich toller Hoodieschnitt, dessen Sitz mich auf Anhieb überzeugt hat. Besonders liebe ich den Bogensaum der Rückenfront mit dem namensgebenden Schlitz.




Ich mag es ja gern, wenn alles perfekt zueinander passt, deswegen ist es so schön, dass Sandra ihre Eigenproduktion "Komm wir fahren ans Meer" nicht nur in zwei Tönen anbietet, sondern auch noch farblich abgestimmt Jersey und Bündchen in Petrol und Türkis für uns bereithält.




Also habe ich mich ausgetobt und mit all den Farbtönen gespielt. Aber es gibt nicht nur passende Stoffe, sondern auch Kordel und Gummi- sowie Klöppelspitze. Sogar kleine Anker und Garn finden sich.  Alles aus einer Hand sozusagen.




Einen echten Fan hat das neue Outfit meines Sohnes auf jeden Fall schon. Mein Mann hat direkt auch so ein Outfit bestellt. Die Stoffe und das Zubehör bekommt Ihr übrigens hier.




Erwähnte ich schon, dass ich den Rückenschlitz besonders mag....




Passend zum Hoodie gab es für meinen Mützenfreund noch eine Beanie aus dem Hause Rockerbuben: das Freebook Chris. Auch hier konnte ich wieder mit der gesamten Farbpalette spielen.




Türkis ist für mich damit wirklich die Farbe dieses Sommers und weil ich so verliebt in meinen Sohn und sein Outfit bin, lasse ich Euch einfach noch ein paar Bilder da...