...

...

Dienstag, 1. November 2016

Das erste Mal Softshell

Hallo Ihr Lieben,
es gibt so Nähprojekte, die flößen einem zunächst etwas Angst ein. Das Nähen einer richtigen Outdoorjacke gehörte für mich dazu.
Gut, wenn man vor solchen Projekten nicht allein steht.




Ich hatte meiner liebsten Freundin Jeli von meinem größenwahnsinnigen Plan erzählt, eine solche Jacke zu nähen, und sie zu gleichermaßen größenwahnsinnigem Tun aufgefordert. Netterweise war sie bereit, mitzuziehen.




Jeli verdanke ich einen großen Teil meines Spaßes am Nähen. Denn sie kam damals vor gut zweieinhalb Jahren auf die Idee, mit zwei Mädels aus ihrem Kindergarten einen kleinen Nähtreff aufzuziehen - und ich durfte mitmachen.




Damals war ich total beeindruckt von den Nähkünsten der anderen Frauen. Die nähten richtige Kleidungsstücke für ihre Kinder. Das hätte ich auch so gern gekonnt. Der Trupp war sehr nett und vor allem hilfsbereit, sodass auch ich bald Shirt und Hoodies für meine Jungs nähte. Der Nähtreff hat sich leider schon vor langer Zeit aufgelöst. Schade, das gemeinsame Nähen hat immer viel Spaß gemacht. Doch ich bin eindeutig am Ball geblieben. Und manchmal auch noch zusammen mit Jeli, wenn es unsere vollen Terminkalender halt zulassen. Auch für unser Sofshellprojekt brauchten wir zwei oder drei Anläufe.




Letztendlich trafen wir uns dann an diesem Freitagabend und nähten unter viel Spaß bis tief in die Nacht hinein.
Ich finde, das Resultat kann sich durchaus sehen lassen. Genäht haben wir die "Jacke" von Klimperklein, ein wirklich perfekt durchdachtes Schnittmuster mit einer wirklich tollen Passform.
Zwischendurch dachte ich immer mal wieder "o je, o je", aber letztendlich fügte sich alles passgenau auf den Millimeter zusammen.




Auch wenn ein bisschen mehr Arbeit in dieser Jacke steckt als in den landläufigen Hoodies, ist es bestimmt nicht die letzte Jacke, die ich nach diesem Schnittmuster angefertigt habe. Ich habe Jeli noch gar nicht gefragt, wie sie es sieht, aber ihre Mädchenvariante ist auch dermaßen schön, dass es ihr bestimmt ähnlich geht wie mir.




Auch Softshell ist keine Hexenkunst, sondern lässt sich mehr als problemlos verarbeiten. Diesen schön gemusterten Stoff mit dem Namen "Starlight" habe ich im Glückpunkt Shop gefunden: https://www.glueckpunkt.de/collections/softshell/products/softshell-starlight-sterne




Weil ich es für Jungs ja gern nicht nur matschbraun, schwarz und grau mag, habe ich mit dem gelben Reißverschluss und dem graugelbgeringelten Jersey ein paar leuchtende Farbakzente gesetzt.





Ich finde, das bekommt der Jacke ganz wunderbar. Die Kordel habe ich übrigens mit auch mit Stoppern aus Softshell versehen. Eine einfache und nette Idee für Kordelenden.




Mein Kleiner war heute morgen übrigens untröstlich, dass er seine Jacke nicht im Kindergarten vorführen konnte. Er wollte sie nämlich unbedingt zeigen. Leider hatte seine Kletterei auf den roten Masten auf Zollverein deutliche rote Spuren auf der Jacke hinterlassen, die die Wäsche allerdings problemlos getilgt hat. Gott sei Dank, es wäre auch zu schade um die Jacke gewesen.



Kommentare:

  1. Die Arbeit bis in die Nacht hat sich echt gelohnt. Die Jacke ist toll geworden mit dem gelben Reißverschluss. So eine Nähgruppe ist schon toll.Ich wünschte es gäbe in meiner Nähe so etwas.Schade das es eure nicht mehr gibt.
    Hab noch eine schöne Woche.
    Herzliche Grüße Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Iris!
      Ja, ab und zu trauere ich meiner Nähgruppe schon hinterher. Aber ich habe seltsamerweise auch im Internet viele sehr nette Frauen kennengelernt, mit denen ich quasi virtuell zusammennähe und sie teilweise auch schon im echten Leben kennenlernen durfte. Auch das ist toll!
      LG
      Anik

      Löschen
  2. Liebe Anik!
    Du hast mich inspiriert, ich möchte jetzt auch eine Jacke für meinen Sohn nähen. Den Schnitt von klimperklein habe ich schon ein Jahr auf dem Rechner. Wie fällt er von der Größe her aus? Ich habe vor, eine mit Jersey gefütterte Wollwalkjacke zu nähen.
    Vielen Dank für deinen Rat!
    LG Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kate,
      inspirierend bin ich doch sehr gerne ;-).Ich habe den Schnitt in 116 genäht, zur Orientierung: mein Sohn trägt zur Zeit die Größe 110. Ich finde also, als Jacke genäht sollte man den Schnitt eine Größe größer nehmen. Falls du ihn gefüttert nähen möchtest, würde ich eventuell überlegen ihn noch eine Größe größer zu nehmen, da würde ich eventuell eine gut sitzende Jacke auf den Schnitt legen.Wollwalk fände ich auch eine ganz spannende Lösung, habe ich ja auch noch liegen, würde mich auch interessieren. Ganz liebe Grüße und dir vielen Dank für deinen Kommentar, Anik

      Löschen