...

...

Freitag, 20. Oktober 2017

Valery in rosa...

Hallo Ihr Lieben,
hätte mir irgendjemand gesagt, als ich ein Teenager war, dass es irgendwann einmal in meinem Leben Photos von mir geben würde, auf denen ich ein rosa Kleidchen tragen würde, ich hätte ihm nicht geglaubt. Ich und Rosa - no way! Nicht zu vereinbaren mit meiner Person.




In meiner Jugend war es so wichtig, anders zu sein. Musikalisch ging nur "Independent", so als ob "unanbhängig" eine Musikform beschreiben würde. Mainstream war ein echtes Schimpfwort.




Erinnert Ihr Euch noch, dass man damals so überzeugt war, dass der Musikgeschmack eine generelle Haltung ausdrückt. Nach damaliger Deutung hätten dann zumindest die Helene Fischer-Fans keine Daseinsberechtigung.




Manchmal würde ich gern meinen Eltern Abbitte leisten. Nachmittagelang dudelten lautstark die Smiths durch unser Haus. Depressiv bis zum Abwinken, aber damals definitiv meine Erfüllung:
"And if a doubledecker bus crashes into us, to die by your side, what beautiful way to die!"




Dreißig Jahre später kann ich dummerweise lautstarke Musik nicht mehr ertragen. Vielleicht weil mein Leben ohnehin immer so lautstark ist dank meiner Rabauken. Dafür trage ich jetzt Rosa.




Was ist nur passiert in diesen dreißig Jahren? Habe ich meine Überzeugungen aufgegeben?

Ich glaube, ich bin einfach nur liebevoller mit mir selbst geworden. Entspannter. Und ich glaube nicht mehr daran, dass jede Handlung im Leben ein Statement sein muss. Manchmal hat man einfach nur Lust auf ein rosa Kleid.




Und wisst ihr was? Ich erinnere mich voller Freude an einen Moment, an dem ich in einem unserer Urlaube mit dem Kleinen auf dem Arm lautstark singend zu Helene Fischers "Atemlos" tanzte. Immer noch nicht meine Musik. Bestimmt nicht, aber an diesem Moment genau richtig.




Aber zurück zum Kleid:
Wieder einmal eine Valery von Romys Nähwerk. Meine erste Wahl, wenn es um einen entspannten Kleiderschnitt geht.



Im Rahmen der Designersweek bekommt Ihr Valery gerade massiv reduziert im Glückpunkt.Shop.  Für einen entspannten Tragekomfort und einen entspannten Geldbeutel. Und wer auch heimlich von einem rosa Kleid träumt, den schönen Jersey gibt es hier.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Lynn liebt Libellen...

Hallo Ihr Lieben,
als Probenäherinnen für diesen wunderschönen Stoff des Stoffduos namens "Libellenliebe" gesucht wurden, fühlte ich mich quasi schon von Berufs wegen verpflichtet, mich zu bewerben.






So als Biologielehrerin schrie der Stoff doch quasi nach mir. Libellen oder in der Fachbezeichnung Odonata, hier gern auch genauer Anisoptera, also die Gattung der Großlibellen, sind nämlich definitiv faszinierende Tiere. Endlich war mein Beruf mal zu was gut...




Libellen sind wunderschön und zudem ein absolut spannendes Forschungsgebiet: Ob nun ihr Paarungsritual, bei dem Männchen und Weibchen ein Paarungsrad bilden, ihre vier voneinander unabhängig bewegbaren Flügel oder ihre unvollständige Metamorphose.




Kein Wunder, dass sich Katja und Mandy vom Stoffduo in das Design dieses eleganten geflügelten Wesens für ihre neue Eigenproduktion verliebt haben. Ein besonderes Highlight ist dabei, dass die Libellen wie in einem Stempeldruckverfahren gefertigt aussehen. Ganz unterschiedliche Helligkeitsstufen wurden dabei erreicht. Herausgekommen ist ein Stoff, der gleichermaßen romantisch als auch modern wirkt.




Diese Verbindung aus romantischen und modernen Elementen hat mich gepackt. Das sollte sich auch in meinem Genähten widerspiegeln. So habe ich mich für den Hoodie Lynn von Pattydoo entschieden. Eigentlich ein sehr lässiger sportlicher Schnitt.




Ich mag den Hoodie mit seinem entspannten Sitz und der großen Kuschelkapuze sehr gern. Ich habe ihn sehr schlicht gehalten, um den schönen Insekten möglichst viel Raum zu geben und dann vor allem an den Details gearbeitet.




Da der Hoodie aus Baumwolljersey gearbeitet ist, habe ich die Kapuze übrigens mit H630 gefüttert, um ihr mehr Stand zu geben. Kupferfarbene Ösen und Lederpatches für ein bisschen mehr an sportlichem Stil. Den passenden  rosa Kombijersey für das Kapuzeninnenfutter findet Ihr übrigens auch beim Stoffduo.




Den Details aus Lederpatches bin ich dann übrigens auch beim restlichen Hoodie treu geblieben. So habe ich den schönen Stoffnamen "Libellenliebe" damit umrahmt und auch der Saum und die Baumwollkordel haben einen Lederpatch bekommen.




Ich gebe zu, so zartrosa ist schon etwas ungewohnt für mich, aber ich mag diese zarte Fröhlichkeit des Stoffes sehr. Irgendwie glaube ich ja schon ein bisschen, dass man mit der Wahl seiner Kleidung auch seine Stimmung beeinflussen kann. Mir macht dieses Mädchenhaft-Fröhliche gerade sehr gute Laune.




Hier geht es zu dem beflügelten Stoff:



Mittwoch, 18. Oktober 2017

Hoodie von Konfettipatterns

Hallo Ihr Lieben,
ich bin eine Ebook-Trine. So habe ich nähen gelernt. Nicht über einen Nähkurs, nicht von meiner Mutter, sondern eigentlich nur über die sogenannten Ebooks.




Fairerweise sollte ich dazu sagen, dass bei Frauen (und Männern) meiner Generation Handarbeit durchaus noch ein Unterrichtsfach in der Schule war. Klasse 6 bei Frau Hinrichs: Wir nähen einen Kopfkissenbezug mit Knopflöchern.  Ich schwöre Euch, das vergisst man nie mehr. Das gab mehr als einen Blutstropfen auf dem hellen Baumwollstoff. Und meine Knopflöcher, nun ja...




Dafür hätte ich danach eine Nähmaschine im Schlaf einfädeln können.
Aber Nähen war für mich immer nur Mittel zum Zweck:  Hosenbeine kürzen, Vorhänge kürzen, mal ein Kissen für eine Bank nähen. Nie war es echte Freunde.
Dann kamen die Ebooks und meine Liebe erblühte. Nähbücher haben mich bis zu diesem Zeitpunkt nicht begeistern können. Bis zu diesem Frühjahr. Ihr seht, alles hat seine Zeit im Leben.




Denn hätte ich das Buch "Alles Jersey - Cool Kids" von Konfettipatterns zu Beginn meiner Nähkarriere in der Hand gehabt hätte, wäre ich wohl bis heute allein mit diesem Buch glücklich. Denn das Buch bietet alles, was man für eine Kindergarderobe von Kopf bis Fuß braucht.




In diesem Frühjahr hatte ich das große Glück, dass mich die liebe Lissi von Konfettipatterns fragte, ob ich nicht an ihrem Projekt mitwirken wolle. Es ging darum, alle Schnitte im Buch auf Herz und Nieren zu testen. Nichts ist schlimmer als ein ganzes Buch voller Schnittmuster, die niemandem passen.




Ein recht umfangreiches Projekt, denn das Buch beinhaltet insgesamt 20 verschiedene Schnitte, darunter sehr viele Unisexprojekte. Anhand dieses Buches könnt ihr euch eine komplette Kindergarderobe zusammenstellen: von der Hose über Poloshirt, diversen Shirts und einer Mütze, selbst ein Turnbeutel ist dabei.




Mein persönlicher Liebling ist die Reißverschluß-Jacke, aber heute zeige ich Euch einen wirklich schönen Basic-Hoodie mit überkreuzter Kapuze.




Das besondere an diesem Projekt: Ich habe dafür nur Reststoffe aus meiner Nähkiste geplündert. So habe ich bestimmt sechs, sieben verschiedene Stoffe der Farbfamilie Petrol zusammengemixt und daraus einen Hoodie genäht.




Diese Art der Resteküche gefällt mir ausnehmend gut. Schön, wenn all die kleinen Überbleibsel zusammen ein schönes Ganzes ergeben. So gibt mir der Hoodie jedes Mal, wenn ich ihn getragen sehe, ein wirklich gutes Gefühl.




Aber zurück zum Buch. Es ist wirklich sehr liebevoll und vor allem sehr aufwändig gestaltet. Ich wünsche, es hätte dieses Buch schon zu Beginn meiner Nähkarriere gegeben. Es hätte mir einige Fehlkäufe erspart.




Am Rande: Was ich übrigens total praktisch fand am Buch, war der hintere Pappschuber, in dem die vier Schnittmusterbögen perfekt verstaut sind. Und ich liebe die tollen Bilder. Ein Farbenmeer an Anregungen zum Nähen! In diesem Sinne: Sew on!

Liebe Lissi, es war mir eine Ehre, Teil deines wunderbaren Teams zu sein!

Dienstag, 17. Oktober 2017

Ein Raffiniert-es von Frau Büntze

Hallo Ihr Lieben,
ich gebe zu: Mein Herz schlägt oft mehr für die Kombistoffe.
Immer wieder passiert es mir, dass ich mich nicht in einen Hauptstoff verliebe, sondern in die dazugehörige Kombi.




So ging es mir auch mit diesem Stoff hier.  Es ist der Lillestoff-Jersey zu Susalabims "Kreuzstichrose". Auch diese wunderbar, aber gerade dieser Ton, der so irgendwo zwischen Blau und Grau entlangbalanciert, hat mich total gefangengenommen. Für mich ein echter Meer-Ton.




Lange hatte ich diesen Herzensstoff schon gehortet, nur das passende Projekt fehlte. Als ich dann aber Frau Büntzes neue Idee sah, war mir sofort klar, dass dieser Stoff ein "Raffiniert-es" werden musste.




Und das ist ein kleineres Wunder bei mir, denn normalerweise nähe ich keine Langarmshirts. Aber das hier, fand ich einfach toll. Ich liebe die Idee, Jersey und Webware kombinieren zu können.




Und ich liebe diese Ausschnittidee. Ich finde das Shirt einfach so rundum stimmig.
Die leichte Rüschung durch die Raffung der Webware mit dem Bändel gefällt mir total. Sie gibt dem Shirt einfach etwas ganz Besonderes.




Allerdings gibt das Schnittmuster so viel mehr her als nur ein simples Langarmshirt. Nicht allein, dass da es drei Ärmellängen gibt, nein, den Schnitt gibt es auch als Kleid. Da freue ich mich schon auf den Sommer.




Wie schön, dass es auf dem Schnittmustermarkt doch immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.
Ich freu mich auf jeden Fall darüber.




Und horte in der Zwischenzeit weiter tapfer Kombistoffe...




Obwohl: Morgen zeige ich Euch definitiv mal einen Hauptstoff - samt Kombi...





Und jetzt ab damit zu RUMS.



Montag, 16. Oktober 2017

Bruderliebe retrostyle

Hallo Ihr Lieben,
hier kommt ein Dreamteam, das seit ein paar Wochen noch einmal auf besondere Weise zusammengewachsen ist.
Besuchen jetzt doch beide Brüder die Grundschule. Der Große ist ein cooler Viertklässler, der Kleine das I-Dötzchen.




Ich kann Euch sagen, dass der Kleine es in vollen Zügen genießt, dem Midi in die Schule gefolgt zu sein. Tatsächlich kümmert sich nicht nur der Midi äußerst liebevoll um den Kleinen, nein, seine gesamte Klasse zieht mit.




Gehen wir morgens zusammen zur Schule, erschallen immer irgendwann auf dem Weg begeisterte Rufe des Namens unseres jüngsten Sprösslings. Und dass ihn ganze Mädchenhorden zuhause aufsuchen, habe ich Euch ja bereits berichtet.




Ich muss sagen, ich hätte gar nicht damit gerechnet, dass sich die großen Viertklässler so freundlich und liebevoll um die Kleinen kümmern. Vielleicht hilft es auch, dass die Klassenräume der Erst- und Viertklässler direkt nebeneinander liegen und die Kinder sich auch im Unterricht besuchen.




Auf jeden Fall freuen wir uns sehr, dass die Bruderliebe auch im Schulalltag Bestand hat.
Da liegt es doch nah, die Beiden mit einem Partnerlook-Outfit auszustatten. Es musste natürlich genauso lässig und cool sein wie es meine beiden Jungs eben auch sind.




Die liebe Mirja vom Glückpunkt-Shop hatte dafür einen wirklich sehr coolen Jersey für mich: "Retro Hexagon". Den gibt es in zwei den Farbstellungen Grün und Braun, die mir wirklich beide sehr gefallen. Vor allem sind diese Stoffe endlich einmal etwas anderes für unsere coolen Knaben.




Der Midi bekam eine Vanja Teens von Meine Herzenswelt, der Kleine eine Pinio von Firlefanz, zwei meiner Lieblingsschnitte für meine Jungs.




Ich habe nicht viele Spielereien gesetzt, einfach weil der Stoff schon allein die Show macht. Patches, eine große Bauchtasche, Bündchenstreifen und ein paar kontrastive Zierstiche.




Aber bevor ich Euch noch mehr erzähle, lasse ich Euch lieber noch ein paar Bilder meiner zwei Schnuckel da, die viel Spaß an diesem lässigen Shooting hatten. Nicht nur, weil auch der Kleine jetzt endlich coole Papierflieger falten kann.











Sonntag, 15. Oktober 2017

Die Kraniche fliegen: Valery von Romys Nähwerk

Hallo Ihr Lieben,
ich gebe es zu, ich bin langweilig. Wenn Dinge gut laufen, sehe ich wenig Grund, dies zu ändern. Das gilt zum Beispiel für meinen absoluten Lieblingsschnitt für Kleider.
Irgendwann einmal bin ich über Valery von Romys Nähwerk gestolpert und nähe sie seitdem in vielen Variationen.




Auch als ich diesen schönen Stoff entdeckte, musste ich sofort wieder an Valery denken. Denn bei absoluten Herzensstoffen gehe ich ungern Risiken ein. Ich sagte ja schon, dass ich eine Langweilerin bin. Beamtin halt.




In den Kranichjersey von Mies & Moos habe ich mich sofort verliebt, als ich das erste Mal sah, und so dauerte es wohl keine zwei Sekunden, bis mein Finger den "Kaufen"-Button drückte.




Mies & Moos-Stoffe haben einfach so oft das besondere Etwas. Deswegen passt der schlicht-schöne Schnitt von Romys Nähwerk auch perfekt dazu. Die geschwungene Unterbrustlinie formt nicht nur ein schönes Dekolleté, die leichte Kräuselung unter der Brust kaschiert auch bestens meine ausgeprägte Wohlfühlzone.




So ist ein Kleid entstanden, in dem ich mich einfach wohl fühle. Es ist total bequem, man fühlt sich nicht verkleidet, es ist definitiv alltagstauglich und lässt sich mit den passenden Accessoires auch problemlos in den Herbst retten. So gar nicht langweilig übrigens...




Den Ausschnitt habe ich mit einer Streifenversäuberung eingefasst. Eine Lösung, die perfekt zum Kleid passt.




Das Schnittmuster gibt es übrigens gerade im Rahmen der Designersweek des Glückpunkt.Shops im Angebot. Ich würde an Euer Stelle zuschlagen, falls Euch noch ein perfektes Alltagskleid fehlen sollte.




Ich werde Euch diese Woche auf jeden Fall noch eine zweite Valery zeigen, so verliebt bin ich in den Schnitt.




Und ich hoffe, Euch damit nicht zu langweilen.




Und jetzt ab damit zu RUMS.